Japan-Reise: Stapleline festigt internationale Präsenz

Startschuss „Medica“: Nach der erfolgreichen Teilnahme an der europäischen Leitmesse für Medizintechnik, ging es für die Bochumer Stapleline gleich Schlag auf Schlag weiter. In Japan nahm das Unternehmen erstmalig an der „Medical Creation Fukushima“ teil. Fukushima ist einer der größten Ballungsräume Japans mit der höchsten landesweiten Rate an Auftragsfertigung für Medizinprodukte sowie entsprechende Maschinen. Von daher ist die Veranstaltung eine der bedeutendsten ihrer Art in Asien.

Wertvolle Kontakte geknüpft

Die Teilnahme an der Messe ermöglichte der IVAM Fachverband für Mikrotechnik. Ziel war es, geeigneten Unternehmen erste Markt- und Geschäftserfahrungen in Japan zu sammeln und Kontakte zu knüpfen, und: „Das haben wir voll und ganz erreicht. Wir haben schon in Japan vielen Interessenten an unserem Stand unsere Produkte präsentieren dürfen und haben mit weiteren Unternehmen und Organisationen zusätzliche Termine vereinbart“, berichtet Stapleline-Geschäftsführerin Natalia Krychtina.

Ein weiterer Höhepunkt der Reise war der Empfang durch den Gouverneur Masao Uchibori und die Präfektur Fukushima, diese Ehre wurde acht ausgewählten Unternehmen der NRW-Delegation zuteil. Bei diesem Event hatte Natalia Krychtina erneut die Möglichkeit, Stapleline und sein Produktportfolio vorzustellen.

Einblicke in japanische Unternehmensprozesse

Die Reise ist darüber hinaus Teil des Projektes „Medizintechnik NRW-Japan“. Dieses will Unternehmen aus beiden Ländern zusammenbringen, um gemeinsame Entwicklungen anzustoßen und gemeinsam die Märkte in Japan und Deutschland zu erschließen. Auch das gelang Stapleline auf ganzer Linie: So besichtigten die Unternehmensvertreter etwa die Firma Mitsufuji in Kawamata, die sich auf IoT in der Medizintechnik spezialisiert hat. Bei einer Tour durch die Fabrikation bekam die Stapleline-Delegation Einblicke in die Prozessabläufe eines japanischen Unternehmens. Diese Tour endete schließlich bei einem typischen Kunden der Branche, dem Fukushima Medical University Hospital, ein Krankenhaus auf dem allerneusten Stand der Technik.

„Diese Reise war ein voller Erfolg. Sowohl was die Markterschließung als auch das Prozesswissen und den Austausch mit möglichen Kunden oder Partnern angeht“, zieht Natalia Krychtina ein überzeugtes Fazit.

Weitere Beiträge

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihre Daten von Google Analytics getrackt werden, klicken Sie in der Datenschutzerklärung auf den Link „Verbiete Google Analytics meine Daten zu speichern“. Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.
Hier klicken um dich auszutragen.
Scroll Up
Wir verwenden Cookies !

Um Ihre Benutzererfahrung auf unserer Website zu verbessern, setzen wir gemäß der aktuellen EU-Datenschutzrichtlinien Cookies und andere Dienste ein. Erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung mehr.